„Explore Yourself…wie wir uns selbst besser kennenlernen“ Seele – Persönlichkeit – Lebensaufgabe – Lebensgeschichte(n), wie wir lernen, uns ganzheitlich wahrzunehmen und zu erleben und somit Individualität und Einheitsbewusstsein ins Gleichgewicht bringen.

Das Leben als Erkenntnisreise für die Seele

Übergeordnet betrachtet, ist das ganze Leben eine Reise zu sich selbst und eigentlich dazu gedacht, verschiedenste Lernerfahrungen zu sammeln, bis unsere Seele all jenes gelernt hat, was sie sich vorgenommen hat.

Sie durchläuft dabei verschiedene Stadien und in jedem Lebenszyklus auf Erden (von Geburt bis zum Tod), wagen wir eine Art Neuanfang, da wir sowohl unseren Seelen Ursprung, unseren (irdischen & universellen) Erfahrungsschatz als auch unseren Seelen- bzw. Lebensauftrag für dieses Leben normalerweise ‚vergessen‘ haben. Sehr oft sind wir deshalb in unserem Leben beschäftigt, eigentlich nichts Neues zu lernen, sondern uns an das zu erinnern, was bereits in uns steckt und uns hilft, unsere Seelenaspekte zu verfeinern.

Einerseits ist das von höheren Ebenen so gewollt (denn sonst wäre das Leben ja eine langweilige Abfolge von Dingen, die wir sowieso schon verstehen würden), andererseits kann es sehr hilfreich sein, auf Informationen zurückzugreifen, die uns erkennen lassen, warum wir so sind wie wir sind und eine Relevanz zu unserer Lebensaufgabe und Lebensart im jetzigen Leben besitzen.

Damit meine ich nicht nur Informationen über vergangene Leben, sondern auch archetypische Rollen und Strukturen, Seelencharakteristika, planetarische & dimensionale Seelenursprungsinformationen oder auch relevante Verbindungen zu bestimmten Seelengruppen, unserer Ahnenreihe oder geistigen Wesenheiten.

Das bedeutet nicht, jeder von uns, will und wird alles verstehen oder jede Information abrufen können, obwohl diese (im Quantenfeld) verfügbar wären. Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich sagen, dass diese Informationen uns dann begegnen, wenn wir und die Lebensdynamiken bereit sind, diese zu empfangen, um Bewusstseinsentwicklung und Seelenreife weiter voranzubringen. Erfahren wir etwas zu früh, werden wir den Sinn nicht erkennen und die Informationen nicht ein-und zuordnen können. Sind wir nicht interessiert, gehen die Zeichen unbemerkt an uns vorüber.

Sich selbst besser kennen zu lernen, schließt somit unterschiedliche Aspekte und multidimensionale  Ebenen mit ein.

Seele vs. Persönlichkeit

Wenn Seele und Persönlichkeit zusammenarbeiten, erfahren wir eine tiefe Einheit zwischen unserer wahren Bestimmung im Leben und unserem alltäglichen Dasein. Wir sind in der Lage unser ganzes, in uns angelegtes Potential zu nutzen und uns von höheren Idealen und Werten leiten zu lassen, ohne dass wir unser Ego unterdrücken müssen.

Um jedoch konsequent an diesen Punkt zu kommen, bedarf einer Reise der Selbsterkenntnis und –Erfahrung, bei der die Seele die irdischen Erlebnisse verarbeitet, und aus ihnen lernt.

Die Persönlichkeit ist das Konstrukt, dessen wir uns bedienen, um die Welt (psychisch und physisch) zu erfahren. Während die Seele tief im Innen wirkt und eigentlich die Persönlichkeit durchdringt und durch Impulse leitet, ist es die Persönlichkeit, die im Außen zunächst wahrgenommen wird.

Die Persönlichkeit ist oft durch das Ego und durch angeborene und gelernte Muster aktiv, die wir mit zunehmender Lebensreife anfangen zu durchschauen und zu verändern, wobei Grundmuster und –präferenzen grundsätzlich gleichbleibend sind.

Je weiter wir in unserem eigenen Bewusstseinsentwicklungsprozess sind, umso klarer nehmen wir unsere Verbindung zu unserer Seele wahr und wissen wann wir aus dem Ego oder aus dem Bewusstsein der Seele handeln (siehe auch Artikel: http://flowandbalance.de/pdf/ego-vs-unique-self.pdf). Unser Ziel sollte es daher sein, der Seele das Kommando in unserem Leben zu überlassen und die Persönlichkeit als ‚Ausdrucksmittel‘ zu nutzen.

Könnten wir anfangen Menschen auf der Seelenebene zu begegnen, würden wir über Verhaltensweisen, Meinungen, Eigenschaften und Gewohnheiten von der Person hinwegsehen können und stattdessen die tieferen Qualitäten wie z.B. Wahrheit, Gerechtigkeit, Frieden, Bedingungslose Liebe, Bescheidenheit, Demut, Freude, wahrnehmen. In jeder Seele ist das ganze menschliche Potential angelegt, welche Eigenschaften dabei besonders ausgeprägt sind oder welche dabei noch besser entfaltet werden sollen, um den persönlichen Ausdruck zu stärken, ist Teil unserer Entdeckungsreise.

Grafik 1 Blog 3

Seinen eigenen (Seelen) Ursprung erfassen und seine persönlichen Präferenzen kennenlernen

Was gibt es nun für jeden Einzelnen herauszufinden hinsichtlich Seele und Persönlichkeit? Wo finden wir solche Informationen?

Es gibt sicherlich viele Ansatzpunkte und Möglichkeiten, sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen, und es sei hier gesagt, dass die folgenden Links und Inhalte, nur Anregungen darstellen sollen, die auf persönlicher Erfahrung beruhen.

Seelenursprung

Informationen über meinen Seelenursprung habe ich in meinem Leben erst sehr spät bewusst gesucht und wahrgenommen. Seit meiner Kindheit hatte ich zwar immer das Gefühl, nicht von dieser Welt zu sein und hatte viel Fern- und Heimweh, besonders wenn ich nachts in die Sterne blickte. Auch war ich sehr gerne alleine, habe mich sehr früh um Bedürftige gekümmert und war frühreif und für mein Alter immer sehr erwachsen. Es gab ein beständiges Gefühl der Andersartigkeit in meinem Leben. Viele Jahre später war ich dann mal bei einem Mann, der sich auf ‚Spiritual Response Therapie‘ spezialisiert hatte, dieser war der erste, der mir sagte, ich sei ein ‚Besucher‘ und käme immer nur in sehr wichtigen Zeiten des Umbruchs auf die Erde. Damals nahm ich das zur Kenntnis, konnte aber nicht wirklich etwas damit anfangen. Es dauerte wieder ein paar Jahre und durch eine liebe Freundin kam ich dann darauf, dass ich von den Plejaden bin und wie Bahar Yilmaz sagt, eine ‚Hybridseele‘ bin.

Das erklärte einiges für mich und förderte primär meine Selbstakzeptanz und Selbstannahme, da ich mich oft fragte, warum ich nicht einfach ‚normal‘ sein kann, warum das irdische Leben für mich so anstrengend ist.

Besonders Kinder, die in der Neuen Zeit geboren sind (Sonnenkinder, Kristallkinder etc.), haben oft ganz andere Ursprünge und bereits ein neues Bewusstsein, was es zu verstehen gilt, sonst kommt es zu Fehldiagnosen (z.B. ADHS Symptom) und zu großen Missverständnissen im Umgang mit diesen Kindern.

Sollte die Frage „Wo komme ich wirklich her“, sie beschäftigen, rate ich ihnen, sich damit auseinanderzusetzen, das kann viel Klarheit schaffen und so manche Lebensveränderung mit sich bringen. Ob sie aus Lemurien, den Plejaden, Atlantis, Vineta oder Sirius kommen oder andere Ursprünge haben, sie werden erstaunt sein, welches Erbe und welche Anlagen sie in sich tragen und nutzen können.

http://www.phoenix-atlantis.org/seelenheil/seelenheil/seelenursprung.html

Seelenarchetyp, Seelenreife

Der Seelenarchetyp und Erkenntnisse auf welcher Stufe der Seelenreife sie sind, kann neben dem Seelenursprung ebenso sehr wertvoll sein. Bei dem Seelenarchetypen handelt es sich um eine Art Grundmatrix oder seelische Identität, die uns über die vielen Inkarnationen gleichbleibend begleitet. Basierend auf den Werken von V. Hasselmann & F. Schmolke spricht man von insgesamt 7 Seelenrollen, die alle gleich bedeutend und ergänzend wirken, nur andere Merkmale und energetische  Grundmuster (7×7 = 49 Grundmuster) aufweisen. In unseren Inkarnationen geben uns die Seelenrollen, eine Identität, Stabilität, Sicherheit und Struktur: Das bin Ich.

Hasselmann & Schmolke (2010), untergliedern die Archetypen und inneren Strukturen wie folgt:

7 Seelenrollen: Heiler (1), Künstler (2), Krieger (3), Gelehrter (4), Weiser (5), Priester (6), König (7)

7 Urängste: Bestandteil des Seelenmusters, wichtig für Identität & Entfaltung; die individuelle Kombination von 2 Ängsten wird als Grundangst eines Menschen bezeichnet. Diese sind: Selbstverleugnung (1), Selbstsabotage (2), Märtyrertum (3), Starrsinn (4), Gier (5), Hochmut (6) und Ungeduld (7)

7 Entwicklungsziele: Bezieht sich auf die Wachstumsziele, die sich die Seele in der relevanten Inkarnation ausgesucht hat; das Ziel bestimmt die seelischen und tatsächlichen Erfahrungen, die ein Mensch gewillt ist zu machen. Diese sind: Verzögern (1), Ablehnen (2), Unterordnen (3), Stillstehen (4), Akzeptieren (5), Beschleunigen (6), Herrschen (7)

7 Modi: Modus wie man die Entwicklungsziele am kraftvollsten erreicht; Zurückhaltung (1), Vorsicht (2), Ausdauer (3), Beobachtung (4), Macht (5), Leidenschaftlichkeit (6), Aggressivität (7)

 7 Mentalitäten: Einstellung gegenüber der individuellen Realität und wie die Welt und Wirklichkeit wahrgenommen wird; Stoiker (1), Skeptiker (2), Zyniker (3), Pragmatiker (4), Idealist (5), Spiritualist (6), Realist (7)

7 Zentren und ihre Reaktionsmuster: körperliche Orte, die eine Anbindung des Seelischen an die körperliche Realität des Menschen herstellen; körperlicher Ort, aus dem der Mensch automatisch auf ein unerwartetes Ereignis reagiert (emotional, sexuell, instinktiv, intellektuell, oder motorisch); Emotionales Zentrum (1), Intellektuelles Zentrum (2), Sexuelles Zentrum (3), Instinktives Zentrum (4), Spirituelles Zentrum (5), Ekstatisches Zentrum (6), Motorisches Zentrum (7)

Für jedes Leben suchen wir uns eine neue Zusammensetzung aus was die Urängste, Entwicklungsziel und die Prägungen anbelangt, und das erlaubt uns eine vielfältige Bandbreite an Erfahrungen über die verschiedenen Inkarnationen hinweg auszuschöpfen. 

Seelenreife hat damit zu tun, auf welcher Erkenntnisstufe sich die Seele befindet. Man spricht dabei von 5 Zyklen, die die Seele im Körper mitmacht und somit von Neugeborenen, Kindlichen, Jungen, Reifen und Alten Seelen. Jede der 5 Zyklen besteht wiederum aus 7 Entfaltungsstufen und eine Entfaltungsstufe nimmt im Schnitt mindestens 2 Erdenleben in Anspruch. Die Seele beginnt in jedem neuen Zyklus wieder auf der 1. Entwicklungsstufe und keine Stufe kann übersprungen werden.  

Die Bücher von Hasselmann & Schmolke sind eine wunderbare Informationsquelle, um sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Auch diese sehr gute Übersicht auf der Webseite von Marita Funke, lohnt es sich anzusehen: http://www.maritafunk.de/downl-tp/Seelenmatrix.pdf.

Persönlichkeitsprofil

Persönlichkeit ist, was uns auf den ersten Blick charakterisiert, ein komplexes Konstrukt, das sich aus unserem täglichen Wahrnehmen, Denken und Handeln in der Welt zusammensetzt. Es gibt dabei verschiedenste Theorien (Lerntheorie, Typen-und Eigenschaftstheorien, Psychodynamische Theorien, Humanistische& Kognitive Theorien) und unzählige Instrumente, die uns helfen sollen, unsere Persönlichkeit zu verstehen. Das Ziel ist dabei immer, sich unserer Stärken, Schwächen, Reaktionsmuster und Präferenzen in bestimmten Situationen gewahr zu werden und dadurch den bewussten Umgang mit uns selbst und anderen zu schulen. Daraus abgeleitet wurden auch Motivationsprofile, Führungsprofile, Werteprofile, Arbeitseignungsprofile, Konfliktmanagement Profile, VIA Charakter Survey und viele mehr. Als ehemaliger Change Consultant und Leadership Coach weiß ich selbst, um den Sinn und Unsinn dieser Instrumente und deren Einsatz in Unternehmen Bescheid. Grundsätzlich gilt, alles ist gut, was unsere Selbstwahrnehmung und Erkenntnis steigert, allerdings dient jedes Instrument auch oft dazu, uns „einzuboxen“ und wird somit für viele oft als Alibi „so bin ich eben“ benutzt.

Aus meiner Erfahrung und in Hinblick auf die größeren, ganzheitlichen Zusammenhänge, die wir bereits aufgezeigt haben, ist das Enneagramm eines der wertvollsten Instrumente, die ich persönlich kennenlernen durfte. Auf meiner Webseite gibt es dazu mehr Informationen: http://flowandbalance.de/arbeitsweise/. Das Enneagramm ist dahingehend einzigartig, indem es uns sehr eindeutig unsere Entwicklungswege aufzeigt und uns dazu anregt, dies als Landkarte und nicht als vorgefertigten Weg zu betrachten.

Nachfolgend sind die 9 Persönlichkeitstypen (jeder kann auch einen Wing haben, z.B. Typ 4 mit Eigenschaften aus Typ 5) und die übergeordneten Lebensgrundmuster zusammengefasst.  

Grafik 2 Blog 3

Grafik 3 Blog 4

Die Bestimmung des eigenen Enneagramm-Typen ist relativ leicht, die Beschäftigung mit den eigenen Themen hingegen ist eine kontinuierliche Aufgabe, bei der z.B. die Begleitung eines Coaches von Vorteil sein kann.

Neben dem Persönlichkeitsprofil kann ebenso ein Werteprofil (z.B. Reiss-Motivationsprofil) sehr hilfreich sein. Unsere Werte (das was uns im Leben am wichtigsten ist) sind unsere sogenannten „Big Rocks“ durch die wir unsere Entscheidungen filtern und die wir brauchen, um unser Leben zu priorisieren, damit wir erfüllt sind.  Dazu gehören für den einen die Freiheit, Abenteuer, etwas Sinnvolles zu bewegen und für den anderen eher beruflicher Erfolg, Familie, Sicherheit. Wenn man seinen Enneagramm Typen kennt, wird man sehen, dass meistens auch das Wertesystem korrespondiert, z.B. ein Künstler empfindet u.U. auch Ästhetik als einen wichtigen Wert in seinem Leben. Dabei sei gesagt, dass es uns bei den Werten nicht so sehr um den Wert an sich geht, sondern um das Gefühl, dass uns dieser Wert im Erleben schenkt (z.B. kann jemand sagen, mein Motorrad ist mir sehr, sehr wichtig. Die Frage ist warum? Es könnte sein, es vermittelt mir ein Gefühl von Freiheit, Abenteuer und Unabhängigkeit).

Die eigene Lebensgeschichte auf Kernthemen, Schatten und Muster aufarbeiten

Seelenursprung, Seelenrolle, Seelenreife, Persönlichkeitsprofil und das Wissen um die Grundwerte, die uns im Leben am wichtigsten sind, empfinde ich als wichtige Puzzlesteine, um sich selbst mehr auf die Spur zu kommen.

Dabei werden wir sehr oft bereits auf Kernthemen (z.B. Abhängigkeit, Fluchtverhalten, Fehlende Wertschätzung etc.) aufmerksam, die sich wie ein roter Faden durch unser Leben ziehen und uns Hinweise geben können, warum uns wichtige  Lebenserfahrungen und Lektionen begegnet sind bzw. uns immer noch begegnen.  Alles dient dazu, reifer und bewusster zu werden, um mehr und mehr unsere Essenz leben zu können.

Es ist durchaus sinnvoll, seine eigene Lebensgeschichte in Phasen unterteilt aufzuschreiben und zu sehen, wie alles zusammenhängt, was wir bereits gelernt haben, wo wir stehen und was wir noch zu tun haben. Ohne die tieferen Informationen, die wir bereits besprochen haben, würde diese Analyse zu sehr an der Oberfläche kratzen. Doch ergänzend, ist sie ein wunderbares Mittel, um die „connecting dots“ zu begreifen. Muster und Kernthemen finden sich überall – im Beruf, in unseren Beziehungen, in der Familie, im Finanziellen, im Spirituellen, in der Gesundheit, in der Beziehung zu uns Selbst etc..

Selbstfindungs- und Entfaltungsseminare oder persönliches Coaching sind oft sehr hilfreich, um diese Dinge kreativ zu beleuchten und uns durch wichtige Fragestellungen und Übungen führen zu lassen, um hinter die Kulissen unseres Lebens zu schauen und zu erkennen. In Abständen, werden sie immer mal wieder in meinem Blog die Chance haben, solche Übungen zu finden.

Ein weiteres sehr großes Thema auf der Reise zur Selbsterkenntnis ist die Schattenarbeit. Ulrike Dahm hat dazu ein sehr schönes Buch geschrieben „Schattenheilung – die dunkle Seite der Seele befreien“, indem sie uns den lichten und dunklen Schatten erklärt,  als all das, was außerhalb unseres bewussten Denken und Fühlens liegt und uns trotzdem aus dem Hintergrund heraus steuern kann. Es sind all die verdrängten Seiten von uns, die wir oder andere uns nicht erlaubt haben zu zeigen, aus Angst vor Ablehnung, Liebesentzug oder Kritik. Traurigkeit, Wut, Minderwertigkeit, Verzweiflung etc. können Gefühle sein, die damit verbunden sind und wir somit im Untergrund halten, solange bis der Damm bricht und wir uns ihnen stellen müssen. Wo Schatten ist, ist auch Licht, es sind beide Seiten einer Medaille und deshalb ist die liebevolle Annahme unseres Schattens, die einzige (Er)Lösungsmöglichkeit.

Eng verbunden mit dieser Auseinandersetzung sind auch Themen wie Angst,  Vergebung oder das Auflösen limitierender Glaubenssätze. Denn viele Schatten erst durch unsere frühkindliche Prägung und Lebenserfahrungen entstanden, und haben somit einen Erlebenskontext, der auch oft mit anderen Personen und der Familie zu tun. Deshalb gilt auch hier, kontinuierliche Selbstfindung und –entwicklung bedingt, dass wir uns Prozesse, Übungen aneignen, um mit diesen verdrängten Gefühlen und Gedankenmustern umgehen zu können. In meiner Coaching als auch Energie-Arbeit wenden wir solche Prozesse an, die sie dann auch für sich zu Hause weiterverwenden können.

Der Vollständigkeit halber möchte ich hier auch das Thema der Reinkarnationstherapie ansprechen, die besonders bei Mustern oder Erfahrungen helfen kann, bei denen man die Ursache im jetzigen Leben nicht zu finden ist. Das bedeutet sie leiden an den Auswirkungen von etwas, dass sie sich nicht erklären können, trotz umfassender innerer Arbeit an sich selbst. Sehr oft sind unverstandene  Ängste wie z.B. Höhenangst, Flugangst, die Angst verlassen  zu werden, tiefer seelischer Schmerz oder unerklärliche negative Gefühle einer Person gegenüber, die ihnen eigentlich nichts getan hat, Indikatoren, dass die Ursache der eines gegenwärtigen Problems in einem früheren Leben liegen könnten. Im Erkennen oder Wiedererleben der Ursache finden wir die Lösung für das Problem.

Rückführungen unter Hypnose sind besonders zu empfehlen, um das Unterbewusstsein sprechen zu lassen.

Die eigene Lebensaufgabe erkennen und seinen Platz finden

Sich selbst besser kennenzulernen, beinhaltet in bestimmten Lebensphasen die Frage nach dem Sinn und der Berufung. Was macht mir wirklich Spaß? Wie kann ich mein Potential ganz entfalten? Was ist sinnstiftend für mich und die Welt? Wo kann mich am besten einbringen? Wo fühle ich mich wohl? Die bereits erwähnten Aspekte, geben sicherlich Teilauskünfte dahingehend, es sind jedoch oft die Strömungen oder Ereignisse, die man nicht erwartet hat im Leben, die überraschende  Antworten geben können.

Ich habe einmal gelesen, eine Bestimmung muss kreiert und nicht gefunden werden und ich glaube das ist wahr. Es mag Menschen geben, die aufgrund außergewöhnlicher Talente oder Fähigkeiten ihre Berufung sehr schnell im Leben finden (z.B. Autoren, Schauspieler, Channel Medien etc.), andere wiederum leben verschiedenste Bestimmungen in ihrem Leben aus.

Wichtig ist, dem auf der Spur zu bleiben und sich nicht zu verleugnen. Immer, wenn wir unzufrieden sind und merken unser Potential liegt brach, sollten wir uns ehrlich und in Stille fragen, was wir brauchen, um wieder zurück in die Leidenschaft und Freude zu finden, und den Platz einnehmen, an dem wir uns in unserer ganzen Blüte zeigen können. Je angstfreier und offener wir sind, umso schneller wird uns das Leben zeigen, wo wir uns am besten entfalten können.

Es hilft uns also, immer neugierig zu bleiben und dem Leben mitzuteilen, wenn wir bereit sind, unserer wahren Bestimmung zu folgen. Das erfordert oft viel Mut, Zeit und Geduld und die Bereitschaft auf die innere Stimme und das Bauchgefühl zu hören. Tun wir das, werden wir oft sehen, dass das Leben uns mit unerwarteter Fülle beschenkt.

Gute Ressourcen zu dem Thema sind überall zu finden: Selbstlernkurse, http://www.zeitzuleben.de/, Berufungscoaching, http://www.lebe-deine-berufung.de/de/,

http://www.susan-friedrich.de/, mehr spiritueller Art, http://www.elfriede-jahn.at/events/event/spiritueller-lebensplan-der-weg-vom-beruf-zur-berufung/ und vieles mehr.

„Understanding Life…wie man aus übergeordneter, ganzheitlicher Perspektive das Leben leichter nehmen kann.“ Und warum sich ein integrales, energetisches Weltverständnis als Bereicherung und Grundlage für unser Leben als kreativer (Mit)Schöpfer lohnt.

Warum unsere Einstellung zum Leben wichtig ist

Zugegebenermaßen klingt es erst mal sehr anmaßend zu behaupten, man müsse in der Lage sein, das Leben mit seiner Komplexität zu verstehen, um zu mehr Selbsterkenntnis und Erfüllung zu gelangen. Sie fragen sich sicherlich, kann man das überhaupt? Will ich das überhaupt und was bringt mir das wirklich?

Ich persönlich war schon immer sehr neugierig und schon als Kind habe ich Dinge hinterfragt, die mir sinnlos und uninspiriert erschienen. Warum? – war lange Zeit mein Lieblingswort und da ich trotzdem lange Zeit sehr anpassungsfähig war, habe ich mir oft die Fragen im Stillen gestellt und aus einer Beobachterposition heraus, meine eigenen Schlüsse gezogen.

Der Weg über die katholische Kirche und den Glauben, meine Aushaltsaufenthalte und multikulturelle Begegnungen, waren dabei wichtige Etappen, um mehr über die Welt zu erfahren. Schnell merkte ich jedoch, dass es zu viele Parallelen zwischen den Religionen gibt und zu viele Menschen eigentlich im Kern ähnliches erfahren und vom Leben erwarten. Somit war ich schon sehr früh, von unseren menschlichen Gemeinsamkeiten weitaus mehr überzeugt als von unseren Unterschieden. Alles als Einheit, mit dem kollektiven Ziel der Bewusstwerdung zu begreifen, lag mir sehr nahe.

Aus der Sehnsucht des Verstehens heraus, begann meine eigene Reise der Entwicklung und Heilung, die natürlich noch nicht abgeschlossen ist, mich dennoch an einen Punkt gebracht hat, an dem ich das Gefühl habe, mein Weltverständnis bereichert mich und lässt mich immer mehr erkennen, wie ich zum (Mit)Schöpfer meines Lebens werde. Es ist kein statisches, passives, sondern ein dynamisches, ausdehnendes Verständnis, dass durch meine Selbsterfahrung wächst. (mehr …)

„Wieder Da…(mein) persönlicher Wandel für eine Neue Zeit.“ Wie wir die Neuen Energien willkommen heißen und verstehen welche Rolle Selbsterkenntnis dabei spielt.

Es ist exakt 5 Jahre her als ich unter Flow & Balance in Singapur meinen ersten Blog Eintrag veröffentlichte. Seitdem ist einiges passiert, sowohl bei mir im Innen als auch im Außen. Mein Anliegen und meine Träume hingegen sind gleich geblieben: wie kann ich Menschen bei ihrer persönlichen Entwicklung so unterstützen, dass sie zurück in ihre Essenz finden und ihr Leben im Einklang mit ihren Potentialen und der Schöpfung leben können.

Da man anderen nur hilfreich zur Seite stehen kann, indem man selbst Dinge gelernt, erfahren und umgesetzt hat, können sie bereits erahnen, dass die letzten Jahre keine einfachen waren. Es gab schöne Momente, aber auch jede Menge zu reflektieren, loszulassen und zu transformieren.

Jetzt bin ich gestärkt zurück und möchte die eine oder andere Selbsterkenntnis mit ihnen teilen und sie dazu ermutigen ihrem Herzen zu vertrauen und auf ihren individuellen Weg zu bleiben – auch wenn oder gerade weil, alle Zeichen auf Sturm stehen.

Eine neue Zeit beginnt – die Neue Energie

Vieles was sich für mich persönlich ereignet hat, könnte man unter der Rubrik ‚Übergang in eine Neue Zeit‘ beschreiben. Wie sie wahrscheinlich wissen, vollzieht die gesamte Menschheit gerade den Wandel zu einer höheren Entwicklungsstufe und das bedeutet, wir erfahren und arbeiten mit einer Schwingung, die anders ist, als alles was wir bisher kennen. (mehr …)